Home
Der Zwinger
Die Hunde
Die Welpen
News
Für Züchter
Bildergalerie
Links
Downloads
Kontakt/Impressum

Großer Münsterländer
Zwinger vom Tannermoor
DI Ulrike Rößger

Telefon:
+43 650 7170967
E-Mail:
info@grosser-muensterlaender.com

 

Grosser Münsterländer FCI Zwinger "vom Tannermoor"

Alf und Beauty vom Freihof

Alf vom Freihof
16.02.1990 – 1993

Alf vom Freihof

ÖHZB 464 DDR/ ZGM 9037
Mutter: Espe von der Karbeck
Vater: Eddi von Marienbrink
Farbschlag: Schimmel mit Platten
Fw: v
CACIB, CACA, BOB

Ahnentafel

Prüfungen
AP 158/161 Pkt. sil.
FWP 280 Pkt. II
JE, SwSPII

Alf oder besser "Immo" (das war zumindest sein Geburtsname) ist der Grund dafür, dass ich mich mit der Rasse Großer Münsterländer beschäftigt habe und dieser bis heute auch treu geblieben bin. Ende 1989 fing ich an, nach einem GM zu suchen, da mein damaliger Lebensgefährte die Jagdprüfung abgelegt hatte und wir uns bei der Wahl der Jagdhunderasse auf den Großen Münsterländer geeinigt hatten. In Österreich war die Population sehr eng und Welpen kaum am Markt. So suchte ich über meine Mutter in Deutschland und sie fand heraus, dass der Zwinger "vom Freihof" in Abtsbessingen Welpen erwartete. Als der Wurf lag, fuhr sie hin und der erste "Kleine Dicke" der ihr entgegen lief, sollte dann auf die Reise nach Österreich gehen. Ich schenkte Immo meinem Partner. Mit den Papieren bekam der Rüde zwar einen anderen Namen - Alf - doch er und wir hatten uns schon zu sehr an "Immo" gewöhnt und so haben wir es dabei belassen.
Nun war der erste Hund im Haus – er liebte es, Kartons zu zerbeißen, Decken, Wischlappen und alles was nicht niet- und nagelfest war herumzutragen und natürlich uns diese, seine Reichtümer zu präsentieren. Da wir dem Züchter, Herrn Horst Zimmermann, versprochen hatten, den Rüden jagdlich auszubilden, traten wir dem Rasse betreuenden Verein bei und besuchten einen Jagdhundeführerkurs im Raume Tulln/NÖ. Dort gaben ältere und erfahrene Hundeführer ihr Wissen an Neulinge wie uns gerne weiter. Immo entwickelte sich zu einem echten Alphahund und machte uns den Einstieg in diese Sparte nicht leicht. Selbstbewusst und mit viel Härte ausgestattet war er nicht immer gleich mit den gegebenen Aufgaben "einverstanden" und es gab doch die eine oder andere grobe Auseinandersetzung. Dennoch ging auf der Anlagenprüfung (Jugendsuche) mit seinem Führer alles recht ordentlich, vor allem wenn man bedenkt, dass wir gewisse Fächer eigentlich nie trainiert hatten. Wir waren ja richtige Anfänger und waren froh, wenn uns der gut veranlagte Hund nicht gar zu lange wartend am Feldrand stehen ließ. Ehrlich gesagt, er machte anfangs eigentlich seine eigene Jagd uns es sollte viel Arbeit werden, das wieder bis zur Feld- und Wasserprüfung zu korrigieren.
Dazu kam, dass sein "Herrli" nicht mehr die Lust und Laune hatte, die Sonntagmorgen auf dem Übungsplatz zu verbringen und täglich weiter hart zu üben, damit im Herbst Apportieren und Gehorsam sitzen.
Es waren damals noch knapp 4 Wochen bis zur FWP und ich übernahm einen Hund zum Führen, dem noch der Zwangsapport fehlte, der keine Schwimmspur gearbeitet hatte und wohl das schlimmste Übel an allem - der sich gerne entzog und für den Rückweg teils sehr lange/zu lange benötigte. Zum Glück gab es alte Hundeführer, welche mir mit Rat und Tat halfen. Immo war außerdem ein sehr intelligenter und eigentlich auch gelehriger Rüde – eben halt mit eigenem Kopf – und so nahmen wir die FWP in Augenschein.
Am Vorabend der Prüfung ging allerdings absolut nichts mehr. Nicht einmal mehr den Apportierblock nahm der Rüde und brachte mich damit soweit, dass ich wirklich verzweifelt und weinend "auf dem Acker saß" und alle Hoffnung verloren hatte. Es wäre aber nicht Immo gewesen, hätte er nicht am nächsten Tag überrascht und die Prüfungsfächer gearbeitet als machte er es schon jahrelang. Nun war ich diejenige, welche ab und zu die "Lacher auf ihrer Seite hatte", war ich doch mit den jagdlichen Gegebenheiten und den Jagdhundeprüfungen nicht wirklich bewandert. Jedenfalls freuten wir uns am Ende des Tages über einen guten II Preis.
Eine absolute Stärke war die Arbeit nach dem Schuss und die Nachsuche auf Schweiß. Wir wurden oft um Hilfe gebeten, wenn ein Stück nicht gefunden wurde. Dann konnte Immo wieder brillieren. So war ich dann auch vor der Schweißsonderprüfung weit weniger nervös als bei der FWP, denn ich vertraute stets auf seinen Finderwillen.
Und weil doch die GM auch so schöne Jagdhunde sind, besuchten wir zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, wie später auch mit allen nachfolgenden Hunden.
Nachdem ich mich von meinen damaligen Lebenspartner trennte, kam damit für mich auch der Abschied von Immo. Zu meinem Glück und Trost hatte ich inzwischen seine 1 Jahr jüngere Schwester "Beauty" für mich gekauft, die mich weiter begleitete.

 

Beauty vom Freihof
05.03.1991 – 09.02.1993

Beauty vom Freihof

ÖHZB 489 / ZGM 44/91
Mutter: Espe von der Karbeck
Vater: Eddi von Marienbrink
Farbschlag: Hellschimmel mit Platten
ZS: sg/sg, 60cm, Fw: v
Österreichischer Jugendchampion
CACA, BOB

Ahnentafel

Prüfungen
AP 168 Pkt. sil.
FWP 288 Pkt. II
JE,

Wie ihr Name schon sagt, war Beauty eine richtige Schönheit, jedoch ausgestattet mit viel Wild- und hoher Raubzeugschärfe. Auch diesen Welpen habe ich mir nicht aussuchen können, da sie die einzige Hündin aus dem Wurf war. Ich wollte unbedingt eine Schwester von Alf uns so blieb mir damals keine andere Möglichkeit. Bereut habe ich nie, dass ich „keine Wahl hatte“ und zwei Jahre mit diesem Hund verbringen durfte.
Ich hatte große Erwartungen in meinen jungen Hund gesetzt, recherchierte viel in der Literatur, holte mir Ratschläge und Tipps von erfahrenen Hundeführern, ging regelmäßig auf den Kurs für Jagdhunde und fuhr wohl kreuz und quer durch Österreich, um einfach die bestmögliche Ausbildung für die Hündin zu bekommen. Ja, sogar auf der Universität und war Beauty - wie auch später Bianka - mit dabei. Zusammen mit ihr habe ich Hundeführen lernen dürfen und ich war im Frühjahr 1992 wirklich stolz auf die 168Pkt. bei der Anlagenprüfung und in Folge die beiden bestandenen Feld- und Wasserprüfungen mit II. Preis im Herbst des Jahres. Obwohl die Hündin sehr schnell in der Suche war und arbeitete, ließ sie sich leicht lenken und führen. Mir hat dies viel Freude bereitet und ich habe viel in dieser Zeit über Jagd und Jagdhunde dazugelernt. Auch die Jagdprüfung habe ich in Angriff genommen. Schließlich wollte ich bei den Prüfungen nicht immer auf andere Personen angewiesen sein und natürlich dann auch meinem Jagdhund ermöglichen, getreu seiner Veranlagung und seinem Erlernten in Einsatz zu kommen.
Leider bleib uns nur wenig gemeinsame Zeit, denn am 09.02.1993 erlitt Beauty bei einem Autounfall tödliche Verletzungen, welche mir nur noch ermöglichten, ihr die Schmerzen zu lindern, sie in ihren letzten Minuten zu begleiten und einfach bei ihr zu sein.
Bianka, welche seit Sommer 1992 bei uns war und sehr viel von Beauty und ihrer Arbeit profitiert hatte, war ein wirklicher Halt und Trost zu dieser Zeit. Sie nahm nun Beautys Platz ein.

Beauty vom Freihof

Bildergalerien (die Galerien öffnen in einem eigenen Fenster)